StartseiteVitaDer AutorDer JournalistP+K-KolumneCicero-RankingINSMKontaktImpressum

>> Home 

25.06.2014 Noch mehr Resonanzen auf "Vielleicht..."

Auf einige Reaktionen auf mein Buch "Vielleicht will der Kapitalismus gar nicht, dass wir glücklich sind?" möchte ich noch hinweisen: Radio Bremen brachte in der Gesprächszeit eine einstündige Sendung zu der von mir fortgesetzten Debatte über Giorgio Agambens Verteidigung der lateinischen Lebensart. Die Debatte wird im "Parlament" ganz gut zusammengefasst. Ein langes Interview mit mir bringt telepolis zu meinen Thesen von den puritanischen Wurzeln der Selbstoptimierung und Nutzenmaximierung im Kapitalismus. Die Saarbrücker Zeitung bringt eine Besprechug unter der Überschrift: „Der Puritaner in uns verhindert die Rebellion“. Das Denkwerkzukunft schreibt: "Warum schalten wir also nicht endlich einen Gang runter? Welche Alternativen gibt es zu unserem bisherigen Leben - und was macht uns glücklich? Höfer hat Antworten auf diese existentiellen Fragen, zeigt, wie etwas Arbeitsleben und Stadtplanung sich ändern könnten, um den Bedürfnissen der Menschen gerecht zu werden und was jeder einzelne tun kann, um wieder mehr bei sich zu sein." Der Hayek Club fasst die Thesen meines Buches hier zusammen. Ganz kurz kann man sie auch im "Zwischenruf" nachlesen.