StartseiteVitaDer AutorDer JournalistP+K-KolumneCicero-RankingINSMKontaktImpressum

>> Home 

04.11.2012 Rauchzeichen

Der Wiener Philosoph Robert Pfaller meint, dass wir uns den Zugang zu Glamour, Großzügigkeit und Genuss versperren: Ob rauchen, fluchen oder Sex – alles, was das Leben lebenswert macht, steht heute unter Verdacht. Ein prüder, narzistischer Asketismus hat uns ergriffen. Das gilt auch für James Bond, der sich angeblich über Autoritäten und Tabus hinwegsetzt und die Freiheit des britischen Gentleman-Ideals auslebt. Wie weit es damit jemals her war, will ich hier gar nicht thematisieren (Bond hätte nie so frei sein können, Katholik zu werden, ebenso wenig wie der britische Premier, weshalb sich Tony Blair erst nach seiner Amtszeit "umtaufen" ließ). Am neuen Bond kann man Pfallers neuen Asketismus gut ablesen. In der FAZ beschreibt Jochen Buchsteiner wunderbar die Metamorphosen des Bond: "Zuletzt übertrieb er es dann mit der Anpassung, aber auch darin blieb er Repräsentant seines Volkes. Der harmlose Rassismus der frühen siebziger Jahre - „ein Haufen italienischer Taugenichtse, die sich den Tag mit Spaghetti-Bergen und dem Ausschütten von Parfum über die eigene Person vertrieben“ („Diamantenfieber“) - fiel der politischen Korrektheit zum Opfer, die bald das ganze Land erfasste. In der Gestalt Brosnans näherte er sich zunächst dem metrosexuellen Leitbild, im Körper Craigs dann dem humorfreien Actionhelden, der zwar mit Pumpguns hantiert, aber zu gesundheitsbewusst ist, um noch zu rauchen."

Übrigens: Stanton Glantz vom Center for Tobacco Control Research in San Francisco hat 134 Blockbuster Filme analysiert und registriert 2011 wieder ein leichtes Plus an Raucherszenen im Kino, was ihm natürlich Anlass zur puritanischen Sorge ist. Die FAZ bemerkt dazu süffisant, dass derselbe Herr Glantz die Alarmmeldung von der Zunahme der Raucherszenen schon 2004 verbreitete. tatsächlich geht das Rauchen im Kion schon lange zurück, man denke nur an Belmondo in Atemlos.

PS.: Sehr gute Serie in Arte über die Prohibition. Wie gut organisierte Puritaner und Feministinnen in den 20er Jahren die USA terrorisierten.